Die Konzentration – Wissenschaftliche Erkenntnisse

Aluminiumchloridlösung im Deo-Roller
Aluminiumchloridlösung im Deo-Roller

Je nach Intensität und Grad der Hyperhidrosis kann Aluminiumchloridlösung in verschiedenen Konzentrationen verabreicht werden. Bei leichteren Phänomenen der Schweißdrüsenfehlregulation ist bereits eine Konzentration von 10-15 % AlCl3 zur Minderung der Sekretionsrate ausreichend. In extremen Fällen der Hyperhidrosis sollte dagegen eine höhere Konzentration, bis maximal 30 %, angewandt werden, wobei die höchste Konzentrationsstufe für eine Applikation an Händen und Füßen indiziert ist.

 

Eine in den Jahren 1978—1988 durchgeführte therapeutische Studie, in die 491 Patienten mit Hyperhidrosis axillaris einbezogen wurden, zeigte die ausgezeichnete Wirksamkeit der topischen Anwendung von Aluminiumchloridlösungen bei gleichzeitigem Fehlen ausgeprägter Nebenwirkungen. Ein Therapieerfolg konnte bei 87,5 % der Hyperhidrotiker erzielt werden. Geringgradige unerwünschte Wirkungen traten als vor-übergehender axillärer Pruritus bei 51 % und als milde Hautirritation bei 17,3 % der behandelten Patienten auf. Bei einem Vergleich verschiedener Konzentrationen der wäßrigen Aluminiumchloridlösung erwies sich die 15 %ige wäßrige Aluminiumchloridzubereitung als das Mittel der Wahl bei allen Schweregraden der Hyperhidrosis axillaris. Die therapeutische Effektivität ist bei niedrigeren Konzentrationen deutlich vermindert, sie läßt sich aber durch eine Erhöhung des Aluminiumchloridanteils nicht weiter steigern. Ein Austausch der wäßrigen mit einer alkoholischen Grundlage führt ebenfalls zu keiner Verbesserung der antihidrotischen Aktivität.

Quelle: Die Behandlung der Hyperhidrosis axillaris mit Aluminiumchloridlösungen. Aktuelle Dermatologie, 1994, Jg. 20, Heft 8, J. Hilbrans, E. Hölzle